„Nur auf dem Pfad der Nacht erreicht man die Morgenröte.“

– Khalil Gibran​

Und den Pfad der Nacht habe ich verdammt, als der Wecker viel zu früh klingelte. Ich wäre garantiert nicht aufgestanden, hätte ich nicht gewusst, dass ein paar Kilometer weiter Nicole sich ebenfalls aus dem Bett quält und darauf wartet, dass ich sie abhole. Also aufgesprungen, heiß geduscht und schon sah die Welt ganz anders aus. Ach nee, doch nicht. Es war auch immer noch dunkel, als wir am Rheinufer ankamen, aber mit dem Beginn der Morgenröte waren wir für den Schlafmangel entschädigt. Und schöne Bilder haben wir auch noch gemacht.